Zur Startseite

Wir sind zertifiziert nach:

Kontakte zu weiteren Partnern

Stiftung Rehabilitationszentrum Berlin-Ost :
www.stiftung-reha.berlin

LWB - Lichtenberger Werkstatt für Behinderte gGmbH :
lwb[at]lwb-info.de 
www.lwb-info.de

GIW - Wohnanlage Mühlenberg gGmbH :
giw-schollene[at]t-online.de
www.giw-schollene.de

Integrationsfirma LIDIS Dienstleistungsgesellschaft mbH :
lwb[at]wb-info.de
www.lidis-berlin.de

LBD Lichtenberger BetreuungsDienste gemeinnützige GmbH :
www.lbd.berlin

RBO Transparent

Wer für das Gemeinwohl tätig wird, sollte der Gemeinschaft sagen: Was die Organisation tut, woher die Mittel stammen, wie sie verwendet werden und wer die Entscheidungsträger sind.

Die RBO - Rehabilitationszentrum Berlin-Ost gGmbH beteiligt sich an der

 

Zehn Antworten zu den Zielen, den Einnahmen und Ausgaben sowie den Entscheidungsträgern des RBO - Rehabilitationszentrum Berlin-Ost gGmbH für das Jahr 2014.

1. Name, Sitz, Anschrift und Gründungsjahr.

RBO - Rehabilitationszentrum Berlin-Ost gGmbH
Allee der Kosmonauten 23 A
10315 Berlin


Die RBO - Rehabilitationszentrum Berlin-Ost gGmbH (RBO) wurde am 01.01.2000 gegründet.

Geschichte der RBO

2. Gesellschaftervertrag und Leitbild der RBO.

Der Gegenstand der Gesellschaft ist:

  • die allgemeine Förderung und Betreuung von Menschen mit Behinderungen und von alten und hilfebedürftigen Menschen,
  • die Förderung, Führung und Verwaltung von Einrichtungen, die verschiedene Formen des Wohnens praktizieren, des Sozialdienstes, der Sozialvorsorge und der sozialen Versorgung insbesondere für Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung und von alten und hilfebedürftigen Menschen,
  • die Gründung neuer Einrichtungen der Wohlfahrtspflege i. S. §66 Abs. 1 AO für die ambulante und stationäre soziale Versorgung, deren Betrieb und die Auswertung der in diesen Einrichtungen anfallenden Ergebnisse. (Sie kann wissenschaftliche Forschungsarbeit durchführen und sich an anderen Forschungsaufgaben beteiligen bzw. diese fördern.)
  • die Förderung von Kindern und Jugendlichen i. S. des KJHG und die Übernahme von Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe,
  • die Förderung und der Betrieb von Aus-, Fort-, und Weiterbildung von hauptamtlichen und ehrenamtlichen Mitarbeitern.

Alleingesellschafter der RBO ist die Stiftung Rehabilitationszentrum Berlin-Ost.

Leitbild (PDF; 30 KB)
Gesellschaftervertrag (PDF; 39 kB)


3. Datum des jüngsten Körperschaftssteuerbescheides.

Die RBO wird beim Finanzamt für Körperschaften I, Berlin, unter der Steuernummer 27/602/52395 geführt.

Das Finanzamt hat bestätigt, dass die Gesellschaft in ihrer Geschäftstätigkeit ausschließlich und unmittelbar steuerbegünstigten gemeinnützigen Zwecken im Sinne der §§ 51 ff. Abgabenordnung dient und zu den in § 5 Abs. 1 Nr. 9 Köperschaftsteuergesetz bezeichneten steuerbefreiten Körperschaften gehört. Die RBO ist berechtigt, für Spenden, die ihr zur Verwendung für diese Zwecke zugewendet werden, förmliche Spendenbestätigungen auzustellen.

Körperschaftsteuerbescheid (PDF; 252 KB)

4. Name und Funktion der Entscheidungsträger.

Geschäftsführerin
Dipl. Päd. Annette Helbig

Prokuristin
Dr. Bettina Hecht

 

5. Bericht über die Tätigkeiten.

Geschäftsbericht (Bundesanzeiger)

6. Personalstruktur

Im Jahr 2014 waren 466 (367 volle Stellen) Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hauptamtlich im Unternehmen beschäftigt. Davon waren 289 Frauen und 168 Männer. 55 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben im Jahr 2014 das Unternehmen verlassen, wovon 39 wegen Renteneintritt oder Auslaufen einer Befristung ausschieden. 67 Frauen und Männer haben ihr Arbeitsverhältnis im Unternehmen neu aufgenommen. Die Fluktuationsquote betrug damit 10,7 %. Die Fachkraftquote in den stationären Einrichtungen durchschnittlich 75 %. Im ambulanten sowie im Kinder- und Jugendhilfebereich betrug die fachkraftquote konstant 100 %.

Ehrenamtlich wurden etwa 30 Personen im Unternehmen tätig. Der Schwerpunktlag in den Kinder- und Jugendprojekten sowie in den Begegnungsstätten und in Heimbeiräten.


7. Angaben zur Mittelherkunft.

Die RBO erhielt in 2014 für ihre Leistungen der Behinderten-, Kinder- und Jugendhilfe Leistungsentgelte von den Sozial- und Jugendhilfeträgern des Landes Berlin (2014: 22.446 T€), anderer Bundesländer (95,3 T€), von Pflegekassen (143,0 T€) sowie von privaten Unternehmen und Personen (242,8 T€).
Die Leistungen wurden erbracht und abgerechnet auf der Grundlage von Leistungs- und Vergütungsverträgen, die die RBO mit der jeweils zuständigen Senatsverwaltung des Landes Berlin vereinbart hat.

Die sonstigen Einnahmen der RBO (2014: 1.304 T€) resultieren u. a.

  • aus Mieteinnahmen (380,8 T€). Im Rahmen ihrer ambulanten Hilfeleistungen vermietet die RBO an Menschen mit Behinderung und an Jugendliche, die sie betreut, bei Bedarf notwendigen Wohnraum.
  • aus Einnahmen für Verwaltungsleistungen (148,4 T€) und sonstigen Leistungen (69 T€), die die RBO für die Stiftung Rehabilitationszentrum Berlin Ost und verbundene Unternehmen erbringt ,
  • aus Lohnkostenzuschüssen und –erstattungen (220,3 T€) und sonstigen Erstattungen (74,2 T€)
  • aus Auflösungen von Rückstellungen, Sonderposten sowie Erträge aus Zuschreibungen (97,4 T€)
  • aus Zuwendungen und Spenden (141,9 T€). Zur Finanzierung von größeren Investitionen und besonderen Projekten, für Reisen von Bewohner- und Klienten und anderen nicht regelhaften Leistungen akquiriert die RBO Spenden und Zuwendungen bei der Aktion Mensch e.V., bei Stiftungen, Firmen und Privatpersonen (siehe Punkt 10).

Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Geschäftsbericht (Bundesanzeiger).

8. Angaben zur Mittelverwendung.

Die RBO unterzieht sich regelmäßigen externen Jahresabschlussprüfungen und wird als mittelgroßes Unternehmen gem.§ 267 (2) HGB lückenlos vom zuständigen Finanzamt hinsichtlich seiner gemeinnützigen Mittelverwendung überprüft.

  • Die Personalkosten sind der größte Ausgabeposten der RBO (2014: 16.255 T€).
  • Für Mieten und Betriebskosten der genutzten Gebäude und Räume wendete die RBO 2014 2.296,3 T€ auf.
  • Als Träger von stationären und teilstationären Wohn- und Betreuungsangeboten kommt der kontinuierlichen Anpassung der genutzten Gebäude, Gebäudeausstattungen und –anlagen besondere Bedeutung zu. Für Umbauten, umfassende und regelmäßige Sanierungs- und Instandhaltungsmaßnahmen verwendete die RBO in 2014 1.556 T€, für Investitionen in Neuausstattungen und Anlagen 552,2 T€.
  • Weitere bedeutende Ausgabeposten sind Beköstigungs- und Betreuungssachkosten (694,6 T€), Abschreibungen- und Leasingkosten (573 T€), Büro- und Verwaltungssachkosten (252,9 T€) u. a..

Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Geschäftsbericht (Bundesanzeiger).

9. Gesellschaftliche Verbundenheit mit Dritten.

Seit dem 01.10.2008 besteht die umsatzsteuerliche Organschaft zur Stiftung Rehabilitationszentrum Berlin-Ost, Berlin.

Die RBO ist Mitglied im Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverband, Landesverband Berlin e. V.. Aktiv beteiligt sich die RBO im Aktionsbündnis von Trägern der Behindertenhilfe Berlin „Blaues Kamel“.

Die RBO kooperiert im Bereich Sport mit der SG Rehabilitation Berlin-Lichtenberg und arbeitet eng mit Special Olympics Deutschland e.V. zusammen. Außerdem hat sich die RBO im Jahr 2010 der "Initiative Transparente Zivilgesellschaft" angeschlossen.

10. Namen von juristischen Personen, deren jährliche Zuwendung mehr als 10% unsere gesamten Jahreseinnahmen ausmachen.

Die RBO hat verschiedene Spender und Förderer. Der Spenden- und Zuwendungsanteil an den Jahresgesamteinnahmen der RBO liegt in der Regel unter 10 % (in 2014: 0,59 %).
Die RBO erhielt in 2014 die folgenden Zuwendungen :

  • des Bezirksamtes Lichtenberg von Berlin und des Landes Berlin (2014: 97,1 T€)
  • der Aktion Mensch e. V. (2014: 6,3 T€) und
  • private Kleinspenden und Firmenspenden (2014: 38,5 T€)
Typo3 Webmaster   Valid XHTML 1.0 Transitional   Valid CSS!  
TOP Seitenanfang